NEWS & BLOG

Hilfreiches, Tipps und Tricks vom Profi sowie alles rund ums Wohnen und Bauen finden Sie hier auf unserem Blog.

immo für Sie da!

 


 

Checkliste für Hausbesitzer:

 

Die eigenen vier Wände, ein großer Garten, Platz für die ganze Familie. Das wünschen sich viele. Aber dass der Traum vom eigenen Haus eine ganze Reihe an Arbeiten mit sich bringt, die in regelmäßigen Abständen erledigt werden müssen - daran denken im ersten Moment die wenigsten.

Diese Checkliste für Hausbesitzer wird uns das ganze Jahr begleiten. Passend zur jeweiligen Jahreszeit liefern wir Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie die Arbeiten rund um Ihr Haus erledigen können.

Als Hausbesitzer sollte es in Ihrem eigenen Interesse sein, Ihre Liegenschaft optimal in Stand zu halten. Nur so haben Sie selbst lang Freude daran und können sie bestmöglich vor einem Wertverlust bewahren.

 

 

W I N T E R

Schnee räumen

Im Winter scheint es im Garten und rund ums Haus ruhig zu sein. Eine Aufgabe, die im Alpenraum aber selten erspart bleibt, ist die laufende Räumung des Schnees auf dem eigenen Grundstück. Zufahrten und kleinere Wege müssen regelmäßig von Schnee befreit werden, um ein Vorankommen zu gewährleisten. Eine Schneefräse erspart Ihnen zwar das Schaufeln per Hand, deren Bedienung ist körperlich aber auch sehr fordernd.

Der Grundstücksbesitzer ist zudem gesetzlich verpflichtet alle angrenzenden, öffentlichen Gehwege zu sichern. Damit ist einerseits die Schneeräumung selbst gemeint, aber auch die Sicherung rutschiger Gehwege mit Salz oder Kiesel. Nicht außer Acht gelassen werden dürfen mögliche Dachlawinen. Auf die Gefahr muss zumindest gut sichtbar hingewiesen werden. Wir empfehlen Ihnen rechtzeitig, also noch vor Wintereinbruch, entsprechende Schneesicherungen anbringen zu lassen. Zumindest auf jenen Dachflächen, die zu öffentlichen Verkehrsflächen hin ausgerichtet sind, sollten diese selbstverständlich sein.

 

Tipp: Mobile Hausmeister

Wenn Sie diese schwere Arbeit Ihren Familienmitgliedern, Bekannten oder Nachbarn nicht aufbürden möchten, beauftragen Sie einen mobilen Hausmeister. Diese bieten ihre Dienste wahlweise auf Stundenbasis an oder erstellen Ihnen ein Pauschalangebot für die ganzjährige Schneeräumung, zu durchaus fairen Preisen.

 

Dächer von Schneelasten befreien

Flachdächer erfreuen sich aus Gründen der Ästhetik immer größerer Beliebtheit. Gerade im Winter sind sie im Alpenraum aber nicht die ideale Dachform, um schwere Lasten zu tragen. Bei großen Schneemengen kann das Gewicht rasch zum Problem werden. Erkundigen Sie sich daher frühzeitig, für welche Lasten Ihr Dach ausgerichtet ist und wen Sie im Fall einer Überbelastung mit der Schneebefreiung beauftragen können. Berücksichtigen Sie auch alle Nebengebäude wie Garage, Carport oder Gartenhäuschen!


 

H E R B S T

Garten Winterfest machen

Die meiste Arbeit erwartet Sie im Herbst, wenn im Garten und rund ums Haus alles winterfest gemacht werden muss. Hecken müssen geschnitten, Sträucher zusammengebunden und teilweise frostfest eingepackt werden. Um gelbe Stellen auf dem Rasen zu vermeiden, muss das fallende Herbstlaub regelmäßig gesammelt und fachgerecht entsorgt werden.

Was viele nicht wissen: Auch auf angrenzenden Gehwegen sind Sie als Hausbesitzer dazu verpflichtet das Laub zu entfernen, um Rutschgefahr zu vermeiden.

 

Tipp: Laub als Schutz und Dünger

Ersparen Sie sich lästige Wege für die Entsorgung des angefallenen Laubs. Verteilen Sie es gleichmäßig auf Ihren Blumenbeeten, in Pflanzenkübeln und unter den Sträuchern. Dort schützt es Ihre Pflanzen in erster Linie vor Frost, in weiterer Folge verrottet das Laub zu Kompost und wird zu einem wertvollen, kostenlosen Dünger. Und mit ein bisschen Glück wird es zu einem willkommenen Winterquartier für Igel.

 

Dachrinnen und Dächer überprüfen

In den Dachrinnen kann das Laub zu schwerwiegenden Problemen führen. Je mehr Bäume auf einem Grundstück stehen oder umso näher ein Haus am Wald gelegen ist, desto häufiger wird es notwendig sein, die Dachrinnen und die dazugehörenden Abflussrohre zu überprüfen und zu reinigen. Prinzipiell gilt, dass diese Arbeiten in großer Höhe nur von Fachpersonal durchgeführt werden sollten. Diese verfügen über das Know-How und auch über die nötige Ausrüstung, um alle Rinnen und Rohre an Ihrem Haus in Stand zu halten.

In Kärnten bietet eine Vielzahl an Spenglern und mobiler Hausmeister regelmäßige Wartungs- und Reinigungsarbeiten rund um das Dach an. Diese sollten Sie unbedingt in Anspruch nehmen, um unerwartete, böse Überraschungen bestmöglich zu vermeiden. Auch wenn das Regenwasser im Herbst noch problemlos abrinnen kann, begünstigt bereits eine leichte Verklausung, die übersehen wurde, das komplette Zufrieren der Abflussrohre. Die Auswirkungen sind fatal. Verstopfte oder zugefrorene Abflüsse können bei heftigen Regenfällen zu kleinräumigen Überflutungen führen. Davon ist dann meist nicht nur das eigene Grundstück betroffen, auch bei den Nachbarn und auf angrenzenden öffentlichen Flächen kann das sehr unangenehme Folgen haben.

 

Obst und Gemüse verarbeiten

Haben Sie Obstbäume oder -sträucher auf Ihrem Grundstück? Dann müssen Sie überlegen, wie Sie die Früchte verwerten möchten. Diesen Aufwand sollten Sie keinesfalls unterschätzen! Um zum Beispiel aus den Äpfeln des eigenen Apfelbaums Apfelsaft herzustellen, sind viele Arbeitsschritte nötig. Zuerst müssen Sie die Früchte ernten, die vollen Kisten oder Säcke verladen und zur Obstpresse bringen, anschließend schwere Fässer mit dem gepressten Saft nach Hause transportieren, den gesamten Ertrag in kleinen Mengen auf eine bestimmte Temperatur erhitzen und in einzelne Behälter abfüllen. Ob sich dieser Aufwand rentiert, müssen Sie für sich selbst bewerten.

 

Tipp: Früchte und Arbeit verschenken

Wenn Sie die Früchte, die auf Ihrem Grundstück wachsen, nicht alleine verarbeiten können, verschenken Sie diese! Es lassen sich bestimmt Produzenten, Direktvermarkter, Großküchen oder gemeinnützige Einrichtungen in Ihrer Nähe ausfindig machen, die Ihr Obst oder Gemüse gerne annehmen und im Gegenzug die Ernte organisieren.

 

Wasser ablassen

Vor dem ersten Nachtfrost müssen alle Außenanschlüsse (Bewässerungsanlagen, Gartenschläuche, Wasserhähne etc.) abgeschlossen und entleert werden. Dazu schließen Sie zuerst die Wasserzufuhr der Außenwasserhähne und lassen anschließend das gesamte Wasser aus. Dieses friert bei Frost, dehnt sich in weiterer Folge aus und zerstört im schlimmsten Fall die Leitungen.

 

Tipp: Das schaffen Sie selbst!

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Installateur nach der genauen Vorgehensweise. Das ist eine Aufgabe, um die Sie sich locker selbst kümmern können. Wenn Sie alle Schritte in der richtigen Reihenfolge erledigen, können Sie prinzipiell nichts falsch machen und sparen sich die Kosten für den Fachmann.

 


 

S O M M E R

Rasen mähen und Blumen gießen

Wer einen schönen, englischen Rasen haben möchte, muss diesen pflegen. Regelmäßige Schnitte im Abstand von maximal zwei Wochen sind nötig, um das Wachstum optimal zu fördern und um einen gesunden, dichten Rasen zu erhalten. In sehr trockenen, regenarmen Sommern muss der Rasen zusätzlich regelmäßig bewässert werden. Nur so lassen sich braune, verbrannte Stellen vermeiden.

Ebenso bedenken sollten Sie alle Balkon- und Kübelpflanzen sowie eventuell vorhandene Blumenbeete, Kräuterschnecken oder Gemüsegärten. Diese benötigen in den heißen Sommermonaten teilweise sogar morgens und abends Wasser.

Fragen Sie die Nachbarskinder, Schüler oder Studenten, ob sie Ihnen regelmäßig kleinere Arbeiten in Ihrem Garten abnehmen möchten. Für ein Taschengeld lässt sich bestimmt jemand ausfindig machen, der Ihre Blumen gießt oder alle ein bis zwei Wochen den Rasen mäht. Auch wenn Sie verreisen sollten, kann das eine gute Möglichkeit sein, wie Ihr Garten in Ihrer Abwesenheit in Schuss bleibt. Gleichzeitig gelingt es Ihnen dadurch den Kontakt mit Ihren Nachbarn zu halten und Sie legen die Basis für ein freundschaftliches, hilfsbereites Miteinander.

 

Tipp: Bewässerung automatisch steuern

Abhilfe können Sie sich auch mit einfachen Regner-System aus dem Baumarkt schaffen. Versehen Sie Ihre Gartenbewässerungsanlage zusätzlich mit einer Zeitschaltuhr! Diese erledigt das Ein- und Ausschalten und Sie können unbekümmert bis zum Sonnenuntergang am See bleiben.


 

blog-bild-frühling-1

F R Ü H L I N G

Gartenpflege

Kaum werden die Tage wärmer, beginnen Bäume und winterharte Sträucher auszutreiben. Spätestens dann ist es an der Zeit sie aus ihrem Winterschutz zu befreien, damit sie genügend Platz haben, um sich zu entfalten. Einige Sträucher und Obstbäume müssen im Frühjahr zusätzlich zurückgeschnitten werden, um den Ertrag zu optimieren. Außerdem sollte die gesamte Grünfläche ordentlich geharkt werden, sobald die letzten Schneereste im Garten geschmolzen sind. Sie entfernen Blätter, kleinere Äste und abgestorbene Grasteile und der Rasen erhält wieder ausreichend Licht und Sauerstoff, um ungehindert wachsen zu können.

Terrassenmöbel und -pflanzen auswintern

Eine Aufgabe, die vielleicht unterschätzt wird, ist das Auswintern der Terrassenmöbel und -pflanzen. Schließlich gilt es lediglich ein paar Dinge von A nach B zu befördern, vom Überwinterungsort auf die Terrasse. Diese Möbel und ganz besonders Kübelpflanzen können aber ein ordentliches Gewicht haben. Daher sollten Sie sich rechtzeitig schlau machen, wer Ihnen bei dieser Arbeit unter die Arme greifen und mit anpacken könnte. Bedenken Sie, dass alles, was Sie das ganze Jahr über auf der Terrasse oder auf dem Balkon ansammeln, im Herbst wieder verstaut werden muss! „Weniger ist mehr“, sollte die Devise sein, um sich unnötige Arbeiten zu ersparen.

 

Tipp: Bekannte fragen

Überlegen Sie, welche Familienmitglieder oder Freunde Ihnen bei einzelnen Arbeiten behilflich sein können. Das Auswintern der Terrassenmöbel sollte normalerweise nicht länger als eine gute Stunde in Anspruch nehmen. Dafür können Sie sich bei einem hilfsbereiten Nachbarn bestimmt auch mit einem Stück Kuchen revanchieren.

Auf Schäden überprüfen

Nach der Frostperiode wird dazu geraten, das gesamte Haus und seine Außenanlagen, jedes Jahr auf Schäden zu untersuchen. Die Auswirkungen der Temperaturunterschiede auf die Bausubstanz, die Fassade oder die Hauseinfahrt sind Hausbesitzern häufig nicht bewusst. Risse lassen sich rasch ausfindig machen und im Bedarfsfall fachgerecht ausbessern. Tritt bereits Wasser in schadhafte Stellen ein, ist rasches Handeln gefragt.


 

Was ist ein Bieterverfahren? 


Das Bieterverfahren ist eine besondere Angebotsform. Bei dieser haben Sie die Möglichkeit, rasch zu Ihrer Traumimmobilie zu kommen, da die Entscheidungsfristen bereits von Beginn an fixiert sind, auch das Mindestgebot wurde bereits von dem/der Verkäufer/in festgelegt. 
Es handelt sich um KEINE Versteigerung oder Auktion, es gibt insbesondere keinen Zuschlag. 
Es ermöglicht mehreren Interessenten/innen – zu gleichen Bedingungen – verbindliche Angebote zu legen, über die Annahme entscheidet der/die Verkäufer/in. Es lässt sich somit herausfinden welcher der für Sie maximal erzielbare Marktpreis ist, denn das Bieterverfahren nutzt das einfache Prinzip des Angebots und der Nachfrage. Somit lässt ein größeres Interesse an Ihrer Immobile den Preis steigen.

 

Wie läuft ein Bieterverfahren ab?

 

Innerhalb der Angebotsfrist können Interessenten/innen ein Angebot für die Immobilie abgeben, dies erfolgt schriftlich und verdeckt. Nach Fristablauf kann sich der/die Verkäufer/in entscheiden ob das höchste Gebot angenommen bzw. abgelehnt werden soll oder ob auf dessen Basis weiterverhandelt wird. Hier kann es zu einer zweiten Bieterrunde kommen. Wird es angenommen, muss der/die Angebotssteller/in noch kaufbereit sein, erst dann entsteht eine bindende Vereinbarung mit rechtskräftigem Kauf über einen Notar.

 

Warum ein Bieterverfahren, was sind die Vorteile?

 

Im Gegensatz zu einer Auktion oder Versteigerung ist das Bieterverfahren nicht bindend. Das heißt der/die Verkäufer/in kann das höchste Angebot auch ablehnen und muss es nicht annehmen. Es kann jedoch auch der/die Höchstbietende immer noch abspringen. Bei uns wird ein Bieterverfahren mit vollster Transparenz durchgeführt, die genauen Regeln des Verfahrens werden im Voraus kommuniziert, denn es ist uns wichtig das vollste Vertrauen aller Beteiligten zu erhalten. Für den/die Verkäufer/in hat es den Vorteil, dass durch den Wettbewerbsgedanken ein höherer Preis erzielt werden kann, der dem realen Marktwert entspricht. Zudem fällt die Vermarktungszeit geringer aus und ein Immobilienkauf kann innerhalb weniger Wochen abgewickelt werden.


 


 

Pflanzenfieber aber keinen grünen Daumen?

Mit diesen pflegeleichten Zimmerpflanzen bekommst auch DU ein grünes Wohnzimmer!

 

Die EFEUTUTE ist ein richtiger Überlebenskünstler. Sie benötigt nicht viel Aufmerksamkeit, wächst und gedeiht blitzschnell. Man kann sie auch selbst ganz easy immer weiter vermehren und sich so seinen eigenen Dschungel basteln.
Tipp: Wenn du willst, dass sie nach oben wächst, einfach ein Rankgitter o.Ä. installieren und voilà!

 

Die GLÜCKSFEDER klingt schon nach richtiger Wohlfühlatmosphäre. Gott sei Dank ist sie auch sehr pflegeleicht. Diese Zimmerpflanze braucht nicht einmal viel Licht um zu gedeihen. Ab und zu ein Schluck Wasser und du wirst dich lange an der grünen Pracht erfreuen. Deshalb ist die auch in Büros sehr beliebt.

 

Wer holt sich schon freiwillig die Schwiegermutter ins Schlafzimmer? DU – wenn du klug bist! Die sogenannte SCHWIEGERMUTTERZUNGE ist nämlich spitzenmäßig für das Raumklima im Schlafzimmer und kommt auch mit wenig Wasser über die Runden. Also los geht’s mit dem Begrünen!

 

Wenn du ein bisschen Karibik-Feeling in dein Zimmer bringen willst, dann ist die YUCCA PALME die richtige Wahl. Eine der wohl unkompliziertesten Zimmerpflanzen in Palmen Optik. An dieser Pflanze können sich auch Anfänger lange erfreuen.

 

 

 

Und der letzte Ausweg ist immer ein DRACHENBAUM, jede Art dieser Zimmerpflanze ist wohl unverwüstlich.

Also worauf wartest du noch –  auf geht’s und frohes Pflanzen! Wir freuen uns auf deine Ergebnisfotos

 

immo für Sie da!


 

Ihre eigene Loge über dem Ossiacher See!

 

Ein Platz mit dem gewissen ALLES, ob Sie nun eine verträumte Rückzugmöglichkeit oder das herausfordernde See- und Bergabenteuer suchen, dieser Platz bietet Ihnen ALLES.

 

Es entstehen 8 Wohneinheiten in den Größen ab 48 m² bis hin zu rund 144 m²  - eine einzigartige Kombination aus moderner Architektur, hochwertiger Ausstattung und purem Lebensgenuss. Alle Wohneinheiten besitzen eine vorgelagerte, großzügige Terrasse also liegt ihnen der grenzenlose Ausblick zu Füßen. 

 

Raumplanung - natürlich barrierefrei:
Sämtliche Wohnungen bieten großzügige und helle Wohnräume für Ihren exklusiven Wohngenuss. Neben barrierefreien Zugängen vervollständigen die einzigartigen Terrassenflächen die Symbiose zwischen moderner Architektur und purem Lebensgenuss.

Ausstattung - natürlich erstklassig:
Die Wohn- und Schlafräume sind mit hochwertigen Echtholzböden ausgestattet, sämtliche Fensterflächen werden in 3-fach Wärmeschutzverglasung ausgeführt und für den Sonnenschutz sorgen elegante Außenraffstore. Gerne geben wir Ihnen nähere Infos zu der ausführlichen Bau- und Ausstattungsbeschreibung des durchführenden Bauträgers.

 

Wenn Sie mehr über dieses Angebot wissen wollen, kontaktieren Sie uns einfach!

Wir sind immo für Sie da!